Grafik Kulturelle Bildung Sprache

grasp – Interaktive Grafik- und Sprachateliers für gelingende Kommunikation an Schulen

Unsere grasp ateliers haben wir speziell für Schulen entwickelt.

Wir zeigen Methoden aus der Praxis:
So machen formale Regeln richtig kreativ.

grasp holt kreatives Lernen in Schulen und Kultureinrichtungen
und schafft so gelingende Kommunikation.
Wir setzen den Fokus kultureller Bildung auf Grafik und Sprache.

Wir bringen Sie auf Ideen:
So erweitert das »Prinzip Einschränkung« den Lernalltag.

Unsere grasp Methoden vermitteln wir in Workshops, den grasp ateliers.
Diese Methoden sind einfach und produktiv – analog, digital oder hybrid.

Wir helfen Schulen, ihr Profil zu schärfen.
So stärken Grafik und Sprache die visuelle Identifikation.

Mitmachen, Miteinander, Austausch – gemeinsam erstellte Regeln erhöhen die Zusammengehörigkeit, ohne auszugrenzen.

grasp richtet sich an:
Lehrkräfte, die Bewegung ins Klassenzimmer holen wollen.
Kulturvermittelnde mit Sinn für Wort und Bild.
Schulen, die kurz- oder langfristig Kultur in ihrem Selbstbild verankern möchten.
Bildungsträger, die interdisziplinäre Arbeit fördern oder ausbauen wollen.
freie Netzwerke, die kreative Prozesse fördern möchten.

Die Fantasie beflügeln.

grasp arbeitet mit dem Prinzip der Einschränkung. Mit ihr werden kreative Kräfte entfacht. Sie engt nicht ein, sondern befreit auf wundersame Weise. Der Einsatz amüsanter Spielregeln verbindet. Man bekommt Lust auf Experimente mit eigenen Regeln.

Grundlage unserer Grafik- und Sprachateliers sind die Methoden der 1960 gegründeten französischen Gruppe OULIPO. Mit grasp verknüpfen wir Grafik und Sprache, und damit die Disziplinen Literatur und Design.

In unseren Ateliers erforschen Sie das Wechselspiel von Wort, Klang, Form, Farbe, Bild und Komposition – den Grundelementen der Kommunikation.

Das bringen grasp ateliers:

grasp stärkt soziale Kompetenz:
Mitmachen, Miteinander, Austausch – gemeinsam erstellte Regeln erhöhen die Zusammengehörigkeit, ohne auszugrenzen.

grasp erhöht ästhetische Sensibilität:
Formale Reduktion schult die Wahrnehmung; gleichzeitig wächst das Bewusstsein für sprachliche und gestalterische Ausdrucksformen.

grasp vertieft Kommunikation:
Überraschende Regeln sind die Grundlage für gelingenden Austausch von Ideen und Erfahrungen. Gewohntes wird hinterfragt.

grasp trainiert Kognition:
Gegensätze zu verbinden bringt auf Ideen. Toller Nebeneffekt: Unser interdisziplinäres Spiel unterstützt effizientes Lernen.

Fortbildung, Workshops, Projekte – Ihre Anfrage freut uns:
workshop@grasp-ateliers.de

grasp ateliers wurden entwickelt von den Designerinnen
Sophie Dobrigkeit, Sigrid Ortwein, Ulrike Gauder
gemeinsam mit Peter Hauff, Logopäde und Autor.

Referenzen

KulturSchule Hessen, Fortbildungsprogramm
Haus der Stadtgeschichte Offenbach
Klingspor Museum Offenbach
Romanfabrik Frankfurt
Raum für Kultur, Frankfurt

Gefördert von: